chris aschwanden../chris_aschwanden/chris_aschwanden.html
News../Main_menu/News.html
Work in Progress../Main_menu/Work_in_Progress.html
Contact../Main_menu/Contact.html
About../Main_menu/About.html
Exhibitions../Main_menu/Exhibitions.html
Publications../Main_menu/Publications.html

Panta Rhei, 2013

Der Werktitel leitet sich vom Ausspruch des griechischen Naturphilosophen Heraklit (ca. 550 - 480 v.Chr.) ab. Er bedeutet „Alles fliesst“ und bezieht sich auf Heraklits Vorstellung, dass das Grundprinzip der Welt das Werden sei und nicht das Sein. Wasser galt schon bei den alten Griechen als Inspirationsquelle für Dichter und Denker. Es gilt als Symbol des Lebens und der Erneuerung. Wasser ist nicht nur physisch lebensnotwendig, sondern es steht auch symbolisch für das geistige Leben und Überleben. Niklaus von Flüe lebte im Ranft nahe der Melchaa. Die Strömung der Melchaa wird durch das Wasser, welches an den Wänden herunterfliesst und sich im Becken rings um die Kunstklause sammelt, symbolisiert.


Ein Werkauftrag des Museums Bruder Klaus Sachseln, ermöglicht durch die Partnerschaft mit der Landis & Gyr Stiftung.


Stahl, Wasser, Stein, Holz, Leder, Kunststoff, elektr. Komponenten

480x620x230cm / ungefähr 10.5 Tonnen


Link zum Ausstellungstext für weiterführende Informationen


Link zum Presseartikel,

Neue Luzerner Zeitung, 3. April 2013 / N°76


Link zum Pressetext des Museums Bruder Klaus zu Besucherreaktionen