chris aschwanden../chris_aschwanden/chris_aschwanden.html
News../Main_menu/News.html
Work in Progress../Main_menu/Work_in_Progress.html
Contact../Main_menu/Contact.html
About../Main_menu/About.html
Exhibitions../Main_menu/Exhibitions.html
Publications../Main_menu/Publications.html

Exchange of elements, 2014 Part II

Gelangweilt von ihrem tristen Dasein, entziehen sich in der Ausstellung „Der Aufstand der Dinge“ Alltagsgegenstände und Wahrnehmungen ihrem reinen Nützlichkeitscharakter und geben sich so eine neue Bedeutung.


Ganz im Sinne dieses dadaistischen Gedankengutes rebelliert die Installation „Exchange of elements II“ gegen ihre ursprüngliche Funktion, dem Absaugen von Sauerstoff. Auch ihr Standort an der Aussenfassade eines Gebäudes widerspricht dem gewöhnlichen Einsatzort. In regelmässigen Abständen wird Wasser aus dem Bach des Leewassers abgezweigt, in die Höhe befördert und in Form eines Wasserfalls wieder ausgestossen. Dieser wiederkehrende, absurde Vorgang verwirrt und provoziert zugleich, denn die Umkehrung der Funktionsweise und der Austausch der Elemente ergibt eine eigene, überraschende Ästhetik und resultiert in einer neuen Betrachtungsweise auf ein sonst eher unscheinbares Alltagsobjekt.


Stahl, Aluminium, Wasser, elektrische Komponenten, Kunststoff

500x300x20cm / 66x90x40cm, ca. 200kg.


Das Werk wurde Dank der Unterstützung durch die Galerie am Leewasser ermöglicht und in Zusammenarbeit mit der Spenglerei R. Arioli in Brunnen erbaut.


Link zum Artikel des Boten der Urschweiz